Jeder spielt sein eigenes Spiel...

Im schönen Südtirol findet die Schachweltmeisterschaft statt. Der amerikanische Titelverteidiger Freddie Trumper wird vom Russen Anatoly Sergievsky herausgefordert – zu Zeiten des Kalten Krieges eine hochpolitische Angelegenheit, bei der nicht zuletzt auch KGB und CIA mitspielen. So wird von beiden Seiten versucht, Einfluss auf das große Duell zu nehmen: Pressekonferenzen, geheime Treffen, illegale Absprachen. Eine besondere Rolle spielt hierbei die schöne Ungarin Florence Vassy, eigentlich Freddies Managerin, die sich im Laufe des Turniers in dessen Kontrahenten verliebt. Anatoly gewinnt das Turnier und läuft in die USA über. Ein Jahr später muss der Champion sich im thailändischen Bangkok einem jungen russischen Herausforderer stellen. Doch das eigentliche Spiel findet wieder jenseits des Schachbrettes statt …

CHESS ist ein Politthriller, in dem Liebe und Eifersucht genauso das Spiel beeinflussen wie der Kalte Krieg. Das Schachspiel wird zur Chiffre für die Weltpolitik und für private Beziehungskonstellationen. Der spannende Plot und die mitreißende Musik von Benny Andersson und Björn Ulvaeus (ABBA) sorgen auch nach dem Fall des Eisernen Vorhangs noch immer für Begeisterungsstürme.

Aufführungsrechte: Gallissas Theaterverlag

Unterstützt von